Ein alles überragender Geburtstag

    Wann immer wir Christen über die Geheimnisse Gottes nachdenken, kommen wir um die Geburt unseres Herrn und Erlösers nicht herum. Tagtäglich und zu allen Zeiten geschieht dies, sobald wir unsere Seelen im Bekenntnis zu unserem Schöpfer erheben – ob durch Flehen, Bitten, Dankgebeten oder bei der Darbringung des Opfers. Nichts betrachten wir häufiger oder lieber als die Tatsache, dass Gottes Sohn als Mensch zur Welt kam.

    Allerdings gibt es keinen Tag, der uns diese alles überragende Geburt mehr ans Herz legt, als der Tag, an dem wir Weihnachten feiern. Zu einer Zeit, in der auch im Weltall das Sonnenlicht neu erstrahlt, macht er uns die Herrlichkeit dieses wunderbaren Geheimnisses groß. Und so erscheint wieder vor unserem inneren Auge der Engel Gabriel, der zur staunenden Jungfrau Maria kommt und mit ihr über eine Empfängnis spricht, die der Heilige Geist bewirken soll. Diese Ankündigung ist nichts weniger als ein Wunder, und der Glaube daran ebenso.

    Der Schöpfer der Welt geht aus dem Mutterschoß einer Jungfrau hervor. Derjenige, der allem Leben das Dasein gibt, wird der Sohn einer Frau, die er selbst erschaffen hat. Jenes Wesen, das niemals einem menschlichen Auge sichtbar war, wird mit Händen greifbar. Er kommt in der Substanz unseres Leibes und Geistes zur Welt.

    »Wahrhaftig, groß ist das Geheimnis unserer Frömmigkeit: Er wurde offenbart im Fleisch, gerechtfertigt durch den Geist, geschaut von den Engeln, verkündet unter den Völkern, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit« (1Tim 3,16).

    Ein Tagesimpuls von Leo dem Großen

    Aus: »Sermones«, Bibliothek der Kirchenväter, sprachlich überarbeitet. 
    15. November 2021, 5:00 Uhr

    Quaerere Deum, invenire beatidudinem

    Ewiges Leben ist, Gott zu erkennen. Das ist Glückseligkeit, sagen die Heiligen. Mit anderen Worten: Dein Leben wird unendlich voll, wenn du mit Gott unterwegs bist. Aber wie sieht das in der Praxis aus? Ist echte Glückseligkeit im Alltag wirklich möglich? Diese Fragen stehen hinter den Veröffentlichungen des Giskim-Projekts. Erfahre mehr im regelmäßigen Newsletter und, wenn du willst, unterstütze die Arbeit von Giskim!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.